DJK Rhede holt Kevin van Klaveren aus Gemen

Kader des Fußball-B-Ligisten bleibt zusammen

Der Fußball-B-Kreisligist DJK Rhede, mit 24 Punkten und 29:3 Toren nach acht Partien klarer Spitzenreiter der Gruppe drei, hat während der Corona-Zwangspause Nägel mit Köpfen gemacht und die Weichen für die neue Saison gestellt.

Trainer Björn Kräbber (links) kann ab der Winterpause auf Kevin van Klaveren zurückgreifen. Er kommt von Westfalia Gemen.


Das bedeutet, dass die Mannschaft, die aus vielen ehemaligen Bezirks- und Landesliga-Spielern besteht, auch über den Sommer hinaus von Björn Kräbber, Sebastian Terörde und Yannick Niklasch trainiert wird. "Björn wird das Training in erster Linie leiten und Sebastian und ich etwas im Hintergrund arbeiten", sagte Niklasch.

Er konnte außerdem verkünden, dass der Kader komplett zusammenbleibt. "Alle Spieler haben uns ihre Zusage gegeben, obwohl es auch Interessenten aus höheren Ligen gab", so Niklasch. Der Kader, der derzeit knapp 30 Spieler umfasst, soll weiter verjüngt werden. Das habe vor dieser Saison schon gut funktioniert. Denn Leon Terbeck und Lukas van Veenendaal, die beide aus der U19 des VfL Rhede zum Team stießen, sowie Leon Grootens aus der eigenen Jugend, konnten sich in dieser Saison bereits in den Vordergrund spielen und kamen mindestens in fünf der acht Spiele zum Einsatz.

Die Gefahr, dass der Kader durch weitere Neuzugänge zu groß wird, sieht Niklasch nicht. "Denn von den älteren Spielern bleiben zwar alle im Kader, einige wollen aber kürzertreten und am Wochenende nicht unbedingt spielen", so Niklasch.

Einen ersten Neuzugang kann er bereits präsentieren. Bereits zur Rückrunde stößt Kevin van Klaveren zum Team. Er kommt vom Landesligisten Westfalia Gemen; zuvor war er für den RC Borken-Hoxfeld aktiv. Vor ein paar Jahren war van Klaveren auch für den SV Krechting aufgelaufen. Wechsel zum VfL Rhede und SC 26 Bocholt zerschlugen sich hingegen kurzfristig.

(BBV-Bericht: 13. November 2020, Björn Brinkmann)