Kräbber coacht weiter die DJK Rhede

Team soll verjüngt werden

Björn Kräbber wird auch in der nächsten Saison der Trainer des Fußball-B-Kreisligisten DJK Rhede sein. Der Vertrag wurde nun vorzeitig um eine Saison verlängert.
Björn Kräbber (links) freut sich gemeinsam mit dem Vereinsvorsitzenden Burkhard Klötgen auf die weitere Zusammenarbeit.


Kräbber geht in der Volksbankarena am Sportzentrum in seine zweite Saison. Gemeinsam mit Yannick Niklasch und Sebastian Terörde hatte Kräbber zuvor die DJK geführt. Niklasch und Terörde bleiben Co-Trainer. Dokumentiert wurde das mit einem Foto mit dem Vereinsvorsitzenden Burkhard Klötgen. Für die medizinische Abteilung kommt ab der neuen Saison Silke Grütering hinzu, die für die Trainingstherapie zuständig sein wird.

"Die Saison ist bisher gut verlaufen. Wir sind mit der Arbeit von Björn Kräbber zufrieden", sagte Dennis Bartels, der Fußballabteilungsleiter der DJK Rhede. "Wir haben den Vertrag um eine Saison verlängert. Wir planen aber durchaus längerfristig", fügte Bartels an.

Alle acht Spiele gewonnen

Die Rheder waren souverän in die Fußball-Kreisliga B aufgestiegen. Bis zur coronabedingten Zwangspause hatten sie alle acht Saisonspiele gewonnen und dabei auch mit einem Torverhältnis von 29:3 Treffern überzeugt. Die logische Konsequenz ist die aktuelle Tabellenführung in der dritten Gruppe der B-Liga.

Bartels berichtete, dass es nur ein kurzes Gespräch gewesen sei, um die Vertragsverlängerung festzuzurren. Zuletzt gab der Vorstand der DJK grünes Licht und die Zusammenarbeit mit Coach Kräbber wird also fortgesetzt.

Zuvor war er Trainer am Hünting beim A-Ligisten FC Olympia Bocholt, den er davor als Co-Trainer von Sebastian Aholt unterstützt hatte. Als Spieler war Kräbber nicht nur beim FCO aktiv. Außerdem spielte er für SV Blau-Weiß Dingden in der Bezirksliga und Kreisliga A und sowie später auch erneut für den FC Olympia.

Wie so viele andere ehemalige Bezirksliga- und Landesligaspieler auch, wechselte er zur DJK Rhede, die als vierte Mannschaft in der C-Liga gestartet war und mittlerweile als erste DJK-Elf um den A-Liga-Aufstieg mitspielt. Zuvor war Niklasch der Trainer der Rheder, der mittlerweile Sportlicher Leiter der DJK ist.

Kräbber startete bei der DJK als Spieler und wuchs in die Trainerrolle hinein. "Wir hatten damals als Ziel formuliert, in die Bezirksliga aufzusteigen. Das ist immer schnell gesagt. Aber das haben wir jetzt auch untermauert", sagt der 36-Jährige, der auch in Rhede wohnt. Für die DJK wäre das auf jeden Fall "eine große Sache".

Zum einen wurde das durch den ersten von drei anvisierten Aufstiegen und durch den aktuellen Tabellenstand geschafft. Zum anderen spielt Kräbber damit auf die personelle Situation an. Zur Winterpause wurden nämlich drei namhafte Spieler verpflichtet: Vom Landesligisten SV Blau-Weiß Dingden kehrt Angreifer Sebastian Kamps zu seinem Heimatverein zurück; Rene Groes wechselt vom RSV Praest zur DJK; Kevin van Klaveren zieht es von Westfalia Gemen nach Rhede (das BBV berichtete).

Und auch die nächsten Neuzugänge für den Sommer stehen bereits fest, berichtet Kräbber. Diese sind Max Kappenhagen (A-Jugend des benachbarten VfL Rhede), Timo Bußkamp (Torhüter des Landesligisten VfL Rhede), Bastian Tafese (FC Olympia Bocholt) und Tom Hüsken (eigene A-Jugend).

Verjüngung angestrebt

"Weitere Spieler aus unserer A-Jugend werden mittrainieren", so Kräbber, der nicht ausschließt, dass das DJK-Team künftig weiter verjüngt wird. Das sei für die angestrebte A-Kreisliga und sogar für die Bezirksliga ein ganz wichtiger Faktor. In Summe wurde früh entschieden, dass Kräbber auch für die nächste Saison der richtige Trainer für die DJK ist. "Und es gab auch nicht viel zu überlegen", sagt der Coach über seine Vertragsverlängerung.

Weiter fügte Kräbber an: "Den Weg, den wir eingeschlagen haben, der ist erfolgreich, den wollen wir weitergehen. Mir macht es bei der DJK Rhede sehr viel Spaß. Auch das Umfeld passt und ist sehr gut. Jetzt müssen wir im Kader noch jünger werden. Dann sind wir für die nächsten ein, zwei Jahre sehr gut aufgestellt."

Auf der Torhüterposition gibt es künftig Optionen. Neben Tom Tüshaus steht nun auch Timo Bußkamp, der vom Nachbarn und Landesligisten VfL Rhede kommt, im Kader. Erik Hogefeld rückt aus der A-Jugend nach, Patrick Liebrand von BW Dingden war somit kein Thema mehr.

(BBV-Bericht: 19.01.2021, Matthias Grütter; Foto: DJK Rhede)