Bericht der Jahreshauptversammlung 2017 DJK Rhede 57 e.V.

Am Freitag, 31.03.2017 fand um 19.30 Uhr die diesjährige Jahreshauptversammlung der DJK Rhede statt. Der erste Vorsitzende Georg Fischer begrüßte im Pfarrheim St. Gudula ca. 40 Mitglieder des Vereins. Wesentlicher Punkt der Tagesordnung - neben den alljährlichen Punkten wie Berichte aus den Abteilungen sowie des Kassenwartes und dem Punkt Neuwahlen - war die Ehrung der Mitgliederjubiläen. Hierbei galt es, einige nicht alltägliche Ehrungen vorzunehmen, denn die DJK Rhede feiert in diesem Jahr ihr 60jähriges Bestehen. Und welcher Verein kann schon auf seiner Jahreshauptversammlung noch die Ehrung seiner Gründungsmitglieder zu diesem Jubiläum vornehmen?

So war es denn auch dem Vorstand vorbehalten, sich bei den Gründungsmitgliedern Heinrich Epping, Wilhelm Epping, Bernhard Hüsken, Johann Pennekamp, Hubert Ueffing, Alfons Wilting und Werner Wilting recht herzlich für 60 Jahre Mitgliedschaft im Verein zu bedanken. Es fehlten entschuldigt noch Manfred Busshoff, Heinrich Finke und Adolf Sicking. Diese drei sollen dann auf dem Sommerfest der DJK am 15.06.2017 geehrt werden.

Neben dieser außerordentlichen Ehrung wurden für 50jährige Mitgliedschaft der langjährige Sozialwart, Mitglied des Jungendvorstands und langjährige Organisator der traditionellen Weihnachtsbaumaktion Georg Fischer geehrt. Zudem gab es mit Heinrich Roters und Paul Demes zwei Mitglieder für 25jährige Mitgliedschaft zu ehren.

Der in der letzten Jugendversammlung gewählte Jugendvorstand (Maik Schaffeld als Jugendleiter, Dirk Hüsken als stellv. Jugendleiter; Jörg Tidden als Jugendgeschäftsführer und Melanie Bösing als stellv. Jugendgeschäftsführerin) wurde durch die Versammlung ebenso bestätigt wie die Bestellung von Diethelm Essing als neuem Fußballobmann für den Seniorenbereich. Dieser übernahm zu Beginn der Saison 16/17 als Nachfolger von Boris Severing den Bereich. Severing selbst wurde im Rahmen der Versammlung als 2. Vorsitzender für weitere zwei Jahre bestätigt, ebenso Jochen Lehmbrock als Geschäftsführer. Jochen Lehmbrock wurde von den Mitgliedern außerdem das Amt des Sozialwartes des Vereins übertragen. Diesen Posten übernahm er vom Jubilar Georg Fischer.

Geschäftsführer Jochen Lehmbrock gab einen Überblick über die Mitgliederentwicklung, die seit dem Zusammenschluss mit der Fußballabteilung des TV Rhede insgesamt einen Rückgang von etwa 100 Mitgliedern zu verzeichnen hat. Gerade im vergangenen Jahr litt die Gesamtzahl der Mitglieder im Breitensport unter der vorübergehenden Schließung der Hallen zugunsten der Unterbringung von Flüchtlingen sowie durch zahlreiche Abmeldungen im Seniorenbereich der Fußballabteilung. Derzeit sind etwa 825 Mitglieder bei der DJK Rhede als Mitglieder registriert.

Bedingt durch den Mitgliederrückgang und der außerplanmäßigen Steigerung der Kosten für das neue Vereinsgebäude wurden im Rahmen einer lebhaften Diskussion Maßnahmen erörtert, wie der erhöhten Liquiditätsbedarf von ca. 10.000 Euro pro Jahr für die nächsten 5 Jahre zu stemmen ist. Die Jahreshauptversammlung entschloss sich, mögliche Sponsoren und die Mitglieder um Spenden zu bitten, um einer ansonsten notwendigen Beitragserhöhung aus dem Weg zu gehen. In diesem Zusammenhang wurde beschlossen, die eingeleiteten Maßnahmen eventuell in einer außerordentlichen Versammlung im November dieses Jahres zu überprüfen und ansonsten weitere Maßnahmen zur Sicherstellung des Finanzierungsbedarfes zu beschließen.

Der Kassenbericht des vergangenen Jahres wies ansonsten wie in den Vorjahren ein leichtes Plus und damit eine Erhöhung des Eigenkapitals aus. Somit setzt die DJK Rhede seinen soliden finanziellen Kurs aus den Vorjahren fort. Neu im "Bestand" des Anlagevermögens ist seit der feierlichen Eröffnung im September 2016 das Umkleidegebäude mit Jugendraum. Dieses befindet sich mit dem Umzug des Gesamtvereins nun an der Platzanlage am Sportzentrum. Die Verlagerung des Vereins an die neue Adresse wird seitens der Mitglieder und des Vorstands als außerordentlich positiv empfunden, da die jahrelange Splitterung der Fußballabteilung doch als enormer Wettbewerbsnachteil gegenüber den anderen Vereinen wahrgenommen wurde. Insofern erhofft man sich nun durch die neue Anlage auch entsprechenden Zuwachs sowohl im Jugend- als auch im Seniorenbereich.