DJK Rhede sammelt Weihnachtsbäume ein

Trotz der Corona-Pandemie führte der Verein am Wochenende die Sammelaktion durch. 150 Aktive waren unterwegs.

Svea Resing nimmt auf der Ladefläche des Lkw den Baum von ihrem Vater Jörg entgegen.


So wie zwölf U17-Spielerinnen der DJK Rhede, machten sich frühen Samstagmorgen weitere 150 Aktive des Vereins bereit, um die ausgedienten Tannenbäume in Rhede einzusammeln. Die Organisatoren des Vereins hatten die Gruppen vorher auf insgesamt 23 Sammelbezirke verteilt.

Die jungen U17-Spielerinnen suchten in zwei Gruppen die Straßen um das Einkaufszentrum links der Gronauer Straße nach Weihnachtsbäumen ab. Svea Resing, die auf der Ladefläche eines Transportes stand, nahm die Bäume entgegen, die ihr Vater Jörg ihr von unten herauf reichte. Ihre Mannschaftskameradinnen klingelten währenddessen an den Haustüren und sammelten Spenden für ihre Aktion ein, natürlich coronakonform. Der Mund- und Nasenschutz gehörte selbstverständlich dazu. Um die Abstände zu den Bewohnern zu gewährleisten, hatten sich die Spielerinnen einiges einfallen lassen. So waren Kunststoffblumentöpfe einfach an eine lange Holzstange montiert und so zu einer Sammelbüchse umfunktioniert worden.

Die Pandemie hatte in diesem Jahr auch Auswirkungen auf die Organisation. In den vergangenen Jahren starteten alle Teilnehmer der Aktion vom Vereinsheim aus, während in diesem Jahr die Hälfte der Teilnehmer direkt in den Sammelgebieten startete.

Die Gruppen, die in der Nähe des Wertstoffhofes aktiv waren, lieferten die Bäume direkt vor Ort ab. Darüber hinaus war für einen Teil der eingesammelten Bäume auf dem Parkplatz vor dem Sportzentrum ein Häcksler aufgestellt. „Wir können uns vorstellen, dass diese neue Organisation der Tannenbaumsammelaktion, einige Leute gut finden und sie im nächsten Jahr beibehalten möchten“, sagte Jugendgeschäftsführer Jörg Tidden und ergänzte: „Das ist dann eben auch eine Folge von Corona.“ Alle Spenden werden für den Nachwuchs des Vereins verwendet. „Trikots und weitere Ausrüstungen werden immer gebraucht“, sagte der Jugendgeschäftsführer.

(Bericht: BBV vom 11.01.2021, Bericht und Foto: Herbert Sekulla)