Die DJK Rhede trauert um den Ehrenvorsitzenden Manfred Bußhoff

Manfred Bußhoff ist im Alter von 82 Jahren gestorben.

Die DJK Rhede trauert um Manfred Bußhoff. Der Ehrenvorsitzende starb jetzt nach kurzer, schwerer Krankheit. Er wurde 82 Jahre alt und hinterlässt Frau, zwei Kinder und Enkelkinder. Auch die große DJK-Familie trauert.

Die DJK Rhede wurde 1957 aus der Taufe gehoben und wird 64 Jahre alt. Mindestens ein Drittel dieser Vereinsgeschichte wurde durch Bußhoff geprägt: Er war 22 Jahre lang Vorsitzender der Deutschen-Jugend-Kraft (DJK) Rhede – weshalb ihn die Vereinsmitglieder nach dieser Amtszeit zum Ehrenvorsitzenden ernannten. Von 1977 bis 1999 leitete er die Geschicke der DJK Rhede.

"Manfred Bußhoff war viele Jahre lang Mittelpunkt der DJK Rhede", berichtet Antonius Brands. Er war sein Nachfolger als DJK-Vorsitzender. Der Verstorbene war auch Gründungsmitglied der DJK Rhede 1957, ein Mann der ersten Stunde also.

In seiner aktiven Zeit war Bußhoff Spieler der ersten Mannschaft. Danach wechselte er als Fußballer in die Altherren-Riege und später dann auch in die Altliga. Also im Alter von 60 Jahren war Bußhoff noch aktiv als Fußballer auf dem Spielfeld zu sehen.

In seiner 22-jährigen Amtszeit als DJK-Vorsitzender wurden in seinem Rheder Verein die Judo- und auch die Radsportabteilung sowie Breitensportgruppen gegründet. Manfred Bußhoff war auch der Ersteller einer Chronik, in der es um die DJK Rhede in den Jahren von 1919 bis 1934 ging, bis die Schließung des Vereins durch die Nationalsozialisten erfolgte.

Brands: "Er war bis zum Schluss mit der ganzen Familie Begleiter und Berater der DJK Rhede." Der aktuelle Vorsitzende, Burkhard Klötgen, und Antonius Brands teilen für die gesamte DJK-Familie mit: "Wir haben einen Menschen verloren, der den Verein geprägt hat, und trauern mit der Familie."

(BBV-Bericht: 04.03.2021, Matthias Grütter; Foto: BBV)