Der kleine Waschbär kommt nach Rhede

Am Samstag, den 3. November 2018 starten unsere Trainer Johannes Üffink und Teresa Teklote gemeinsam den neuen Judokurs „Judo spielend lernen“ für Kinder ab 5 Jahren. Unterstützt werden sie dabei von dem Maskottchen „der kleine Waschbär“, der sich überall in den kindgerecht aufbereiteten Materialien versteckt und die Kinder bis zu zwei Jahre begleitet, bevor ein Wechsel in die nächst höhere Gruppe möglich ist. Wir möchten Euch Kindern und Ihnen liebe Eltern an dieser Stelle unsere Trainer näher vorstellen und dabei auch ein wenig von dem Programm verraten.

Dafür haben wir Johannes Üffink (31), bald Vater von drei Kindern und Teresa Teklote (20) gebeten, uns ein wenig von ihrer eigenen Judokarriere und ihrer Motivation zu erzählen


Johannes (J) und Teresa (T): Ist dies euer erster gemeinsamer Kurs als Trainer oder seid ihr ein eingespieltes Team?

T: Wir haben lange Zeit dienstags zusammen das Training gegeben, bevor ich für ein Jahr nach Neuseeland gegangen bin.

Plaudert doch mal bitte aus dem Nähkästchen: Wie seid ihr zum Judo gekommen, wie wichtig ist euch Judo und wie lange seid ihr schon dabei?

J: Ich mache bereits Judo seitdem ich sechs Jahre alt bin. Damals wurde ich von einem Kindergartenfreund mitgenommen. Er hat irgendwann mehr Interesse am Fußball gehabt, aber ich bin dabeigeblieben. Die Freundschaften haben sich gerade in der Jugend zu den Judofreunden hin entwickelt. Wir haben auch außerhalb des Judo immer viel zusammen gemacht und mit sehr vielen bin ich auch heute noch sehr gut befreundet. Daher war mir das Judo auch immer sehr wichtig. Ich bin immer noch gerne beim Training und genieße die Zeit.

T: Ich bin auch durch einen Schnupperkurs zum Judo gekommen. Das ist jetzt schon über 10 Jahre her. Es hat mir viel Spaß gemacht, dass man dabei total ausgepowert wird. Ich merke, dass ich unruhiger werde, wenn ich das nicht kann, deshalb ist Judo sehr wichtig für mich.

Trotz eurer langjährigen Erfahrung ist so eine junge Rasselbande eine besondere Herausforderung. Einige Handgriffe klappen sicher noch nicht so selbstständig, wie ihr das von den älteren Judoka gewohnt seid. Selbst euer Maskottchen, der kleine Waschbär, hat beispielsweise noch ordentlich mit dem Judogürtel zu kämpfen. Wie seid ihr darauf vorbereitet?

T: Wir machen ja Alles viel kleinschrittiger, haben viel Zeit, eine übersichtliche Kinderzahl…

Ich freue mich einfach auf den Kurs. Ich habe ein Jahr als Au-pair gearbeitet, habe hier als Trainerin auch schon den einen oder anderen Rabauken gezähmt und einfach Spaß an dem Miteinander mit den Kindern. Ich bin daher sehr entspannt und voller Vorfreude.

J: Ich fühle mich auch gut vorbereitet, da ich ja eine Menge Erfahrung mit Kindern habe. Meine Älteste ist jetzt auch 5 Jahre alt, das hilft mir sicherlich vorab schon sehr bei der Planung. Wie es allerdings mit bis zu 16 Kindern in dieser Altersgruppe wird? Ein bisschen aufgeregt werde ich wohl auch vor dem ersten Training sein.

Neben der begrenzten Teilnehmerzahl - wie unterscheidet sich das neue Programm "Judo spielend lernen", welches ihr aufbauen möchtet, im Wesentlichen von dem jetzigen Anfängertraining von Tobias, Mika und Jan?

J: Statt 90 Minuten trainieren wir nur 60 Minuten. Wir werden einen deutlich höheren Anteil an Bewegungsspielen haben und können gezielter auf die "Kleinen" eingehen, da wir nicht so stark differenzieren müssen. Bei der bisherigen Anfängergruppe sind die Altersunterschiede größer und auch die bereits erworbenen Judofähigkeiten sind sehr breit gefächert.

T: Ja genau, wir werden den Judosport sehr spielerisch angehen. Uns ist es wichtig, die Kinder in Bewegung zu bringen. Wir haben ein großes Repertoire an Spielen, mit denen wir ganz nebenbei beispielsweise den Gleichgewichtssinn trainieren oder die Körperspannung.

Das macht neugierig! Verratet doch mal bitte, wie eine Trainingsstunde bei euch aussehen könnte.

T: Es fängt immer mit einem ersten Ritual an, dem Angrüßen. Das ist ein ganz wichtiges Element im Judosport, damit fördern wir die Konzentration und zeigen uns gegenseitigspekt. Dann gibt es verschiedene Aufwärmspiele. Spätestens dann haben die Kids Mama und Papa schon ganz vergessen. Wir gehen dann über zu Turnübungen, die eine wichtige Basis für Judo darstellen. Und dann sind wir auch schon mitten im Judotraining. Wir üben das richtige Fallen, Rollen und noch vieles mehr. Am Ende der Stunde verabschieden wir uns natürlich auch so, wie das richtige Judoka so tun. Das ist immer ein spannender Moment, wenn es nach der Toberei wieder ganz still in der Turnhalle wird. :-)

J: Teresa hat es sehr anschaulich beschrieben. Genau so wird es bei uns sein: Wir werden spielen, spielerisch langsam ans Judo heranführen und wieder spielen! :-)

Darüber hinaus führen wir Rituale ein, die beim Judo dazu gehören, zum Beispiel das Angrüßen und Verabschieden.

Die Mischung aus festen Ritualen, abwechslungsreichen Spielen und zielgerichteten Judoübungen bieten den Kleinen also einen festen Rahmen, der in diesem Alter sehr wichtig ist und im Wesentlichen auch in den weiterführenden Gruppen so fortgeführt wird. Machen die Kids bei euch denn auch schon Prüfungen?

J: Die erste Prüfung kann durch einen gefüllten Kinderpass entfallen. Ob trotzdem noch eine kleine Prüfung stattfindet, müssen wir uns noch überlegen. Da fehlt uns momentan noch die Erfahrung mit den Kindern, um dies jetzt schon zu entscheiden.

In Reken gibt es eine ähnliche Kindergruppe. Dort werden wir noch hospitieren und möglichst viel von den Erfahrungen der Trainer dort erfragen.

Was ist mit den Kindern, die schon 6 Jahre oder älter sind und mit Judo anfangen möchten? Kommen die auch erst zu euch in den Kurs oder starten sie wie bisher auch direkt bei dem Dienstagstraining von 17 - 18.30 Uhr?

J: Die Kids, die jetzt beim Dienstagstraining sind können dort auch bleiben. Für die Kinder ändert sich erst einmal nichts. Zukünftig gehe ich davon aus, dass die Gruppen sich verändern werden und es zu einer Umstrukturierung kommt. Es könnte zum Beispiel so aussehen, dass das erste Dienstagstraining von 17.00 – 18.30 Uhr zukünftig für Träger des weiß-gelben bis gelben Gurts stattfindet und das zweite Dienstagstraining ab dem Gurt in gelb-orange.

Darüber hinaus wird es wie bisher auch Einzelfallentscheidungen geben. Jemand, der mit 10 Jahren mit Judo anfangen möchte, kommt sicherlich nicht in die Bambinigruppe :-)

Ganz nebenbei – mit Judo kann man in jedem Alter anfangen. Wir haben auch eine Erwachsenengruppe donnerstags von 19.30 bis 21.30 Uhr. Wir freuen uns auch dort immer über Neueinsteiger.

Was wünscht ihr euch, was die Kids aus eurem Kurs auf jeden Fall mitnehmen?

T: Auf jeden Fall sollen die Kids Spaß und Freude mitnehmen! Wenn sie sich für den Judosport begeistern können wäre das wirklich toll. Mir geht es gut, wenn ich mitbekomme, dass sich die Kinder jede Woche auf das Training freuen. Ganz persönlich wäre es mir wichtig, den Kindern Achtsamkeit zu vermitteln, damit sie beispielsweise lernen, worauf sie selbst bei den Übungen achten sollten.

J: Ja, ich denke auch, dass die Kids in erster Linie Spaß am Sport haben sollten. Und ganz nebenbei eine Verbesserung motorischer und koordinatorischer Fähigkeiten, ein vorsichtiger und respektvoller Umgang mit einem Trainingspartner, bessere Selbsteinschätzung, die Judowerte und sicherlich noch Einiges mehr. ;-)

 

Vielen Dank, dass ihr euch ein wenig Zeit genommen habt, uns die Idee von „Judo spielend lernen“ und euch als Trainer näher zu bringen.


Ganz pragmatisch sei noch erwähnt, dass die Kinder bitte mit langer Sporthose und einem leichten, langärmligen Oberteil zum Training kommen sollen. Das ist wichtig, damit es keine Verletzungen durch Reibung auf den Gummimatten kommt. Wichtig sind auch ein paar Schlappen, damit niemand barfuß zur Toilette gehen muss und eine Flasche Wasser.

Bestimmt haben interessierte Eltern und Kinder noch viel mehr Fragen.

Johannes und Teresa stehen nach der ersten Schnupperstunde dafür gerne zur Verfügung. Ausführliche Informationen zu dem Programm „Judo spielend lernen“ finden sich auf der Homepage des Deutschen Judobund (DJB).

Fragen vorab können telefonisch mit Trainer Johannes Üffink unter 0157 56948170 oder per Email (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) geklärt werden.

Unter den gleichen Kontaktdaten erfolgt auch die unverbindliche Anmeldung zu dem Schnuppertraining. Die Schnupperstunde in der Turnhalle an der Ludgerus Grundschule in Rhede ist kostenlos, aber ganz bestimmt nicht umsonst :-)

„Judo spielend lernen“ - ein Ausbildungsprogramm für Kinder ab 5 Jahren des Deutschen Judobund DJB

Start: ab Samstag, den 3.11.2018 jeweils von 11 – 12 Uhr

Ort: Turnhalle der Ludgerus Grundschule, Südstraße 31, 46414 Rhede