Coach Björn Kräbber will den Durchmarsch

Die DJK Rhede hat in der Fußball-Kreisliga B klare Ziele.

In der Fußball-Kreisliga B zählt das Team zu den absoluten Titelfavoriten. Die schon mit Landes- und Bezirksliga-erfahrenen Spielern gespickte Mannschaft wurde noch enorm verstärkt. Auch die Rahmenbedingungen wurden optimiert.
Bastian Tafese (von links), Kevin van Klaveren, Sebastian Kamps, Timo Busskamp, Rene Groes und Tom Hüsken sind hochkarätige Neuzugänge.

Acht Siege aus acht absolvierten Spielen standen zum Zeitpunkt der Saisonannullierung für die DJK Rhede in der Fußball-Kreisliga B auf dem Zettel. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hätten die Rheder um Coach Björn Kräbber und dem spielenden Co-Trainer Yannick Niklasch als Aufsteiger den Durchmarsch in die Kreisliga A hingelegt.

Doch der ist nicht aufgehoben, sondern nur aufgeschoben. Denn auch in der kommenden Saison wird die Meisterschaft nur über die DJK gehen. Und die wollen sie in Rhede auch einheimsen. "Das ist unser Ziel und dafür werfen wir alles rein. Nach den letzten zwei Spielzeiten wäre jede andere Vorgabe unrealistisch. Dazu haben wir uns noch mal exzellent verstärkt. Ich bin daher auch sehr optimistisch, dass uns der Aufstieg gelingt", sagt Kräbber.

Absolut souverän trat die Elf in der vergangenen Saison auf, konnte teils überzeugende und klare Siege einfahren. Würde man die Rheder mit dem Profifußball vergleichen, läge der Vergleich "FC Bayern der Kreisliga" ziemlich nahe. Ein Punkt, der das bestätigt, ist der hochkarätig besetzte Kader, den Kaderplaner Niklasch und Co. in der Corona-freien Zeit noch mal auf Hochglanz poliert haben.

Die ohnehin schon mit Landes- und Bezirksliga-erfahrenen Spielern gespickte Elf wird in Zukunft durch René Groes (RSV Praest), Sebastian Kamps (BW Dingden), Bastian Tafese (FC Olympia Bocholt), Kevin van Klaveren (Westfalia Gemen) und Timo Busskamp (VfL Rhede) verstärkt – Spieler, die allesamt ebenfalls Landesliga-erfahren sind. Das ist ein dickes Ausrufezeichen des Meisterschaftsfavoriten an die Liga.

"Mit so einem Kader spielt es sich leichter, keine Frage. Wir sind froh, dass sich diese Spieler für uns entschieden haben. Sie alle wollen hier was mit aufbauen und helfen, die Ziele zu realisieren", sagt Niklasch und ergänzt: "Man darf aber nicht vergessen, dass es wichtig für uns ist, kontinuierlich junge und talentierte Spieler ins Team zu integrieren. Das ist uns im letzten Jahr gelungen und das werden wir weiterführen."

Aus der U19 vom Nachbarn VfL Rhede kommt Max Kappenhagen und aus der eigenen U19 steht Tom Hüsken ab sofort im Kader. "Die Jungs können den Sprung ins Team schaffen, sind sehr talentiert. Aber sie müssen sich dafür auch reinhauen. Wir haben eine komfortable Konkurrenzsituation und die tut jedem sichtbar gut", sagt Björn Kräbber.

Wo sieht sich die DJK eigentlich in fünf Jahren? Mit dem Potenzial müsste man doch höhere Gefilde anvisieren in Rhede. Dazu sagt der Coach: "Wenn wir in der Bezirksliga ankommen und uns dort dann über die Jahre etablieren können, wäre das schon eine tolle Sache." Und Niklasch fügt noch hinzu: "Den Generationswechsel vernünftig zu vollziehen in ein paar Jahren, ist uns ebenso sehr wichtig."

Auch um den Kader herum waren die Verantwortlichen fleißig und konnten mit Silke Grütering eine eigene Physiotherapeutin integrieren, eine Kooperation mit dem TV Rhede eingehen und weiterhin erhält Dominik Schlütter ab sofort eine wichtige Aufgabe im Verein. Der Spieler der ersten Mannschaft wird als Bindeglied zwischen Jugend- und Seniorenabteilung agieren und Ansprechpartner für alle Mannschaften und Spieler sein.

Schlütters Aufgabenfeld erklärt Niklasch so: "Dominik soll vor allem auch den Spielern zur Seite stehen, die vor dem Sprung in die Senioren stehen und helfen, das richtige Team bei uns zu finden. Es soll keiner der jungen Spieler alleine dastehen."

Coach Kräbber schätzt auch die neue "Physio" und die Kooperation mit dem TV Rhede als absoluten Gewinn ein: "Sie zeigen uns ganz andere Möglichkeiten für diverse Bereiche, bieten Kurse für das Team an, machen Spinning, legen ein super Aufwärmprogramm hin. Verletzte Spieler können direkt rausgenommen und behandelt werden. Das ist von den Rahmenbedingungen her schon optimal hier."

Übrigens steckt man sich in Rhede ein weiteres, sportliches Ziel: "Der Niederrheinpokal wäre schon noch ein Ziel, das wir gerne erreichen würden", so Kräbber. Große Ziele also in Rhede, jedoch absolut machbar.

Yannick Niklasch (links) und Björn Kräbber trainieren die DJK Rhede, die in der Kreisliga B der absolute Titelanwärter ist.

Der Kader der DJK Rhede

Neuzugänge: Bastian Tafese (FC Olympia Bocholt), Timo Busskamp (VfL Rhede), Sebastian Kamps (BW Dingden), René Groes (RSV Praest), Kevin van Klaveren (Westfalia Gemen), Max Kappenhagen (VfL Rhede U19), Tom Hüsken (eigene U19).

Abgänge: Stefan Passerschroer (Karriereende), Philipp Nienhaus (eigene Zweite).

Der Kader

Torhüter: Timo Busskamp, Tom Tüshaus.

Abwehr: Maximilian Finke, Leon Grootens, Tom Hüsken, Marcel Kurum, Lars Möllmann, Darwin Sangs, Dominik Schlütter, Fabian Schlütter, Bastian Tafese, Leon Terbeck, Lukas van Veenendaal, Johannes Winkelmann.

Mittelfeld: Marius Heller, Max Kappenhagen, André Kortstegge, Tim Moscheik, Yannick Niklasch, Jan-Bernd Sieverding, Florian Teklote, Dave Terodde, Kevin van Klaveren, Ramiro Weidemann, Holger Wüpping.

Angriff: Sebastian Kamps, René Groes, Muhsin Kurum, Marco Moscheik, Jürgen Mümken.

Trainer: Björn Kräbber (im zweiten Jahr). Co-Trainer: Yannick Niklasch Betreuer: Dennis Bartels.

BBV-Prognose: Der DJK Rhede wird kein Team in der Fußball-Kreisliga B das Wasser reichen können. Die Trainer Björn Kräbber und Yannick Niklasch haben eine Mannschaft mit Bezirksliga-Potenzial und das werden sie in der kommenden Saison auch noch einmal unterstreichen. Die DJK wird den Durchmarsch schaffen und souverän Meister werden. Auch die Nachwuchsspieler im Team integrieren sich gut und sind ein Versprechen an die Zukunft. Hinzu kommen erstklassige Rahmenbedingungen, alle im Verein sind sehr engagiert. Den Lohn werden sie im Volksbank-Sportpark ernten.

BBV-Tipp: Platz 1.


(BBV-Bericht: 22.07.2021, Bericht und Fotos: Daniel Oenning)